Der Umgang mit Trauer und Verlust

Verfasst von Martin Heinz. Veröffentlicht in Spirituelles Wachstum

HimmelstreppeIn diesen Tagen erreichte mich über das Online-Orakel der Brief eines Menschen, der sehr um den Verlust eines geliebten Tieres trauerte und nicht wusste, wie er diesen Verlust überstehen soll, wieder Freude am Leben finden soll. Ich habe mich daher dazu entschlossen, dem heutigen spirituellen Tipp der Bewältigung der Erfahrungen von Trauer und Verlust zu widmen.

Ein Mensch oder ein Tier geht von uns - Warum ausgerechnet jetzt?

Das fragen wir uns oft, wenn wir einen geliebten Menschen oder ein geliebtes Tier verlieren. Doch dem LEBEN wohnt eine unendliche Intelligenz inne. Nichts geschieht, ohne dass es einen Höheren Sinn dahinter gibt Und - und das ist der wichtigste Punkt dabei: ALLES geschieht genau zum RICHTIGEN ZEITPUNKT und ALLES geschieht IN EINKLANG mit dem WUNSCH DER SEELE - IMMER!

Dies können wir jedoch nur verstehen, wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass das LEBEN EWIG DAUERT!. Es gibt keinen Tod! Der Tod ist eine Illusion, denn mit dem Tod durchlaufen wir nur eines der beiden Tore des Prozesses LEBEN.

Doch wie funktioniert das Leben? Was IST Leben?

Zunächst einmal müssen wir uns darüber klar werden, dass wir selbst ein Aspekt der einen, GÖTTLICHEN Quelle sind, der sich selbst ERFAHREN möchte, also seine Göttliche Schöpferkraft nicht nur als Konzept wissen, sondern erfahrungsgemäß kennenlernen möchte.

Da es nichts gibt außer Gott, kam Gott auf die geniale Idee sich selbst das größte Geschenk zu machen, das er sich machen konnte: Er teilte sich selbst auf in unendliche Teile seiner selbst, weil er sich nun mit Hilfe seiner Teilaspekte aus einer Perspektive außerhalb seiner selbst betrachten und damit erstmalig erfahrungsgemäß kennenlernen konnte. Dies alles geschah in dem Ereignis, das uns als der "Sündenfall" bekannt ist: Wir entschieden uns dazu, in die Welt der Dualität, die Illusion der Trennung zu gehen, um uns in der Welt der Relativität, der Dualität, der Welt der Polaritäten erfahren zu können.

Damit GOTT diese Erfahrungen sammeln konnte, erschuf er den Kreislauf des LEBENS, einen ewigen Kreislauf zwischen zwei Seins-Zuständen:

Den Kreislauf des LEBENS einschließend, den wir uns wie eine liegende Acht, dem Unendlichkeits-Zeichen vorstellen können, liegt der absolute Seinszustand des ICH BIN - oder besser gesagt, der Kreislauf des LEBENS ist EIN ASPEKT GOTTES!

Im bewussten Zustand im Jenseits, dem Seins-Zustand, in dem wir uns als individualisierter Teil Gottes bewusst sind, erschaffen wir die Rahmenbedingungen für die nächste ERFAHRUNG als Schöpfer. Wir planen unser Leben in der Geburtsvision, planen die Umstände, in die wir geboren werden, die Rahmenbedingungen, innerhalb derer wir unsere höchste Göttliche Vollkommenheit erfahrungsgemäß kennenlernen wollen. 

Dann durchlaufen wir den Kreuzungspunkt zwischen den beiden Kreisen der Acht und treten mit der Geburt in das physische Leben ein - wir vergessen, wer wir sind! Wir erfahren uns nun physisch, in der Welt der Relativität, in der Welt der Polarität, erfahren uns durch die Faktoren Zeit und Raum getrennt von den anderen Seelenaspekten Gottes, getrennt von anderen Körpern, sogar getrennt von unseren eigenen Schöpfungen, die ja zuerst in unseren Gefühlen und Gedanken entstehen, bevor wir sie als Erfahrung ins Außen bringen, um sie dann wieder in unserem Innern zu integrieren.

Hat die Seele alles erreicht, was sie in dieser Inkarnation erfahrungsgemäß kennenlernen wollte, so legt sie mit dem phsyischen Tod ihren Körper ab, schaut sich ihr Leben nochmal in einer Retroperspektive an, um die Erfahrungen zusammenzufassen und beschließt dann, welche Erfahrungen sie in ihrer nächsten Inkarnation machen möchte. Sie plant ihr nächstes Leben, schaut, wie sie sich in der Welt der Relativität vervollkommnen kann, noch mehr Göttlichkeit zum Ausdruck bringen kann.

Im Grunde ist die Geburt der eigentliche Tod, weil wir mit der Geburt Begrenzung erfahren, glauben, unsere Göttliche Macht zu verlieren. Und erst mit dem physischen Tod erhalten wir wieder die Erinnerung an unsere ganze Macht, unsere erfuhrchtgebietende Göttliche Vollkommenheit als Schöpfer zurück.

Mit dem Verlust fertig werden

Wenn wir hier auf der Erde einen geliebten Menschen oder ein geliebtes Tier verlieren, hilft uns die Erinnerung darüber, wie das LEBEN funktioniert und was dahinter steht zu wissen, dass keine Seele verloren geht. Wir können uns daran erinnern, dass die Seele immer da ist, überall, denn Raum und Zeit gehören zu den Illusionen unserer physischen Welt. Im Jenseits, in der Welt des Absoluten gibt es nur das HIER und JETZT. Das bedeutet auch: Sobald ich an die geliebte Seele denke, ist sie HIER bei MIR! Ich kann ihre Präsenz, ihre Liebe spüren. Sie lebt weiter.

Mit diesem Wissen bin ich nie wieder alleine. Ich bin ALL-EINS, mit ALLEM verbunden, WAS IST.

Die Maya wussten dies, und so begrüssten sie sich mit den Worten "In L'a'kech" - "Du bist nichts anderes, als ein anderer Aspekt meiner eigenen Seele".

Es gibt nichts, außer Dir!

Literatur:

Sehr ans Herz legen möchte ich Dir das Buch "Zuhause in Gott" von Neale Donald Walsch, dem Autor der "Gespräche mit Gott"-Reihe. 

In diesem Buch hat Neale Donald Walsch Gott gefragt, was es mit dem Tod und dem Kreislauf des Lebens auf sich hat, und er hat viele wunderbare und unglaubliche Antworten erhalten. Das Buch wird allen Menschen, die Trauern Heilung, Frieden und Liebe schenken.

Neale Donald Walsch

“Zuhause in Gott - Über das Leben nach dem Tode”

Goldmann, ISBN 3442218748

In diesem Buch bekommen wir einen Eindruck, wie die Universelle Realität tatsächlich funktioniert, wie wir die Diskrepanz von Raum und Zeit und der Gleichzeitigkeit aller Ereignisse auflösen können, und wir erfahren von der absoluten Vollkommenheit des Lebenszylkus, der uns immer wieder zwischen den unterschiedlichen Schwingungs- und Seinsebenen der 3. Dimension, unserer physischen Seinsform und den höheren Dimensionen, unserer spirituellen Wahrheit wechseln - vom Leben auf der Erde über die Transformationserfahrung des Todes, der nur die Bewegung zur höheren Seinsebene ist bis über die umgekehrte Transformation durch den Geburtsprozess in ein neues irdisches Leben. Und dies alles geschieht in vollkommener Abstimmung zwischen unserer Seele, der Seelenfamilie und der Gesamtheit von Allem-Was-Ist: GOTT.

 

 

 Bildquelle: © www.fotolia.com #15432031 "Stairs to Heaven", Spencer

Drucken