Header

  • Ich habe eine Vision...

    Ich habe eine Vision...

    In 2014 nutzte ich einen ruhigen Augenblick, um mich hinzusetzen und in die Tiefe meiner Seele zu lauschen. Was war es, was so tief in mir nach Ausdruck rief? Was wollte mir meine Seele so dringend mitteilen? Was war es, was in mir so sehr nach Außen drängte und nach Read More
  • Die 5 Schritte zum vollkommen bewussten, Göttlichen Schöpfer...

    Die 5 Schritte zum vollkommen bewussten, Göttlichen Schöpfer...

    WER sind wir wirklich, und welche Rolle haben wir im Kontext mit dem Leben, der gesamten Schöpfung und Gott? Auf diese Frage werde ich hier eingehen und einen Weg vorstellen, der Dich zu Deinem Höchsten Potenzial und zu wirklicher Erfüllung führt. ... Read More
  • Der Schlüssel zum natürlichen Zustand der Fülle

    Der Schlüssel zum natürlichen Zustand der Fülle

    Was ist das Geheimnis der großen, erfolgreichen Persönlichkeiten dieser Welt? Wie erreichen es diese Menschen, so viel auf der Welt zu bewegen und gleichzeitig alle dafür notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu haben? Und woran liegt es, wenn wir selbst permanent Mangelzustände erleben, obwohl wir einen Beruf ausüben, den wir mögen? Read More
  • Spiritueller Bypass oder Verantwortung übernehmen?

    Spiritueller Bypass oder Verantwortung übernehmen?

    Sind wir Opfer eines kollektiv heraufbeschworenen Schicksals, dem wir nicht ausweichen können, oder sind wir Göttliche Schöpfer, ausgestattet mit der Macht, die Welt neu zu erschaffen und in eine lichtvolle Zukunft zu steuern? ... Read More
  • Glück und wahre Erfüllung...

    Glück und wahre Erfüllung...

    Was macht eigentlich wirkliches Glück aus? Wie können wir uns in unserem Leben zur vollkommenen Entfaltung bringen, unser Höchstes Potenzial finden und leben, Freiheit, Enthusiasmus, Begeisterung und die totale Erfüllung erreichen? ... Read More
  • Die Verbindung zum Göttlichen wiederherstellen

    Die Verbindung zum Göttlichen wiederherstellen

    Unsere Seele ist das Göttliche, das die Essenz unseres Wahren Selbstes ist. Es ist die gleiche Kraft, die auch die Natur sich selbst erschaffen und in den vollkommensten Formen erblühen lässt. Es ist DAS LEBEN selbst, das sich in immer neuen Formen und Farben hervorbringen und erfahren möchte. ... Read More
  • Wie Du zum bewussten Schöpfer wirst

    Wie Du zum bewussten Schöpfer wirst

    Im Leben geht es nicht darum, jeden Tag zu schauen, was das Leben Dir bringt und wie Du damit umgehst, sondern es geht darum, dass Du Dein Leben jeden Tag selbst von Neuem erschaffst und Dich dann innerhalb Deiner eigenen Schöpfung selbst erfährst. ... Read More
  • Bewusstsein, Energie und Wissenschaft

    Bewusstsein, Energie und Wissenschaft

    Insbesondere die Physik des 20. und 21. Jahrhunderts offenbart uns neue Aspekte, die Wissenschaft und Spiritualität immer mehr miteinander in Verbindung bringen. Seit der Entstehung der Quantenphysik entdecken die Wissenschaftler zunehmend in dessen Gesetzmäßigkeiten die großen spirituelle Wahrheiten ... Read More
  • Das Gesetz des Geistes

    Das Gesetz des Geistes

    Alles, was Du in das Universum hinein gibst, egal, ob Glaubensvorstellung, Gedanke, Gefühl, Wort oder Tat, erschafft eine Wirkung und kehrt unwiderruflich zu Dir zurück... Read More
  • 7 Fragen, die Dein Leben verändern...

    7 Fragen, die Dein Leben verändern...

    Wenn wir uns dieser Tage in der Welt umschauen, werden wir beobachten, dass diese aus den Angeln zu geraten scheint, während wir selbst möglicherweise dabei zuschauen, ohne zu wissen, wie wir darauf reagieren oder an den Ereignissen mitgestalten können, um diese in eine heilsame, lichtvolle Richtung zu lenken. ... Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Polarität und Dualität

Tao

Durch die Erschaffung von Raum und Zeit entstand die Erfahrung der Individualität. Durch die bewusste Abspaltung vom Licht der Göttlichen Quelle entstanden die Erfahrungsmöglichkeiten von Gut und Böse, Wahrheit und Lüge, Liebe und Hass mit allen damit verbundenen Schöpfungen des irdischen Leidens bis hin zum Tod. Doch müssen wir leiden? Und warum haben wir uns vom Licht der Göttlichen Quelle getrennt?

Letztendlich dient diese Reise dem Wachstum unseres Bewusstseins, der Evolution unserer Seele, denn wir hatten den Wunsch eine bewusste Wahl zwischen Licht und Dunkelheit, Gut und Böse treffen zu können. Dies konnten wir nur, indem wir eine Erfahrungsmöglichkeit für beide Seiten erschufen. Dies ist der Hintergrund der Geschichte der Vertreibung aus dem Paradis. Den Kindern wurde es langweilig - also fingen sie an, gefährliche Spiele zu spielen und das Undenkbare auszuprobieren - und erschufen damit die Erfahrungsmöglichkeit der Dualität. Doch die Illusion der Abtrennung von unserer Göttlichen Quelle ist und bleibt eine Illusion, ein Traum, den wir verlassen können, sobald wir uns dazu entscheiden, einfach zu erwachen. 

Die Dualität

Die Spaltung und der Fall in die Dualität als Ursache der Entstehung von Gut und Böse und unser Weg zurück in die Einheit

Das Tao als Symbol für die DualitätMittels des Prozesses der Differenzierung erschuf Gott innerhalb seines Selbstes Teilbewusstseine, die in der Lage waren, diskrete Aspekte seines Selbstes und seiner Schöpfungen zu verkörpern. Diese Diskretisierung des Gottes-Bewusstseins ist die Voraussetzung dafür, dass Teile Gottes miteinander in Beziehung treten können.

Damit diese Teil-Bewusstseine jedoch auch als scheinbar vollkommen voneinander getrennte, eigenständige „Persönlichkeiten“ auftreten und Schöpfung individuell erfahren konnten, war ein weiterer Schritt erforderlich: Die Erschaffung der Illusion der Trennung, der Dualität.

Nur durch diesen Schritt konnten Teile des Göttlichen Bewusstseins sich selbst als Götter erfahren. Nur durch diesen Schritt war es für die so entstandenen „Götter“ möglich, aus eigenem freien Willen heraus individuelle Schöpfungen zu kreieren. Und nur so konnten sie diese individuell wie kollektiv in ihrer Erfahrung kennenlernen, aus den sich daraus ergebenden Konsequenzen lernen und sich auf der Ebene der allverbundenen Seelen in ihrem Bewusstsein weiterentwickeln.

Die Entstehung der Dualität

Zu rigend einem "Zeitpunkt" der Schöpfung entschied sich Teil der Göttlichen Bewusstseins- und Schöpfer-Entitäten dazu, sich als unabhängige Schöpfergötter erfahren zu können. Diese Abspaltung vom Göttlichen Quellbewusstsein führte zu einer Art "Kernspaltung", in der jeder Aspekt in entgegengesetzte Fragmente aufgeteilt wurde. Und so entstanden die großen Polaritäten "hell- dunkel", "groß-klein", "warm-kalt", "hier-dort", "rechts-links", "oben-unten", "vorne-hinten", "männlich-weiblich", "gut-böse"...

Die Erfahrung der Dunkelheit ist nur durch die Leugnung ihres Gegenteils, des Lichtes möglich. Ohne das, was wir als „das Gute“ bezeichnen, hat das, was wir als "das Böse" bezeichnen keinerlei Bedeutung, keinen Inhalt für uns. Der Begriff "böse" wäre nur ein leeres Wort; weder die vergleichende Erfahrung von Gut und Böse, noch die bewusste Wahl wären möglich. Ohne das, was "klein" ist, können wir das, was "groß" ist nicht als "groß" wahrnehmen, da das Große immer den relativen Bezug zum Kleinen braucht, um erfahren werden zu können. Ohne die Qualität, die wir als "männlich" kennen, können wir die Qualität des "Weiblichen" nicht als "weiblich" erfassen. Und wir können das Männliche nur im Kontext des Gegenpols "weiblich" in unserer Erfahrung mit Leben füllen.

An dieser Stelle wird es jedoch für unser tieferes Verständnis essenziell, eine genauere Differenzierung bezüglich der Begriffe "Polarität" und "Dualität" vorzunehmen. Beides sind Zweiheiten und innerhalb der Dualität erfahrbar. Wir müssen dennoch beide voneinander unterscheiden, damit wir das Zusammenspiel im Kontext unseres eigenen Seins und damit verbunden die Konsequenzen für die Möglichkeit der "Erschaffung und Erfahrung des Bösen" wirklich verstehen können.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Gut und Böse - Der Fall aus dem Paradies

Gut und Böse als zwei Seiten der DualitätGibt es "Gut und Böse" wirklich? Ist "das Gute" das Gegenteil von "dem Bösen" und ist "das Böse" das Gegenteil von "dem Guten"? Bedingen beide sich gegenseitig, wie das Symbol des Tao es anzudeuten scheint?

Wenn wir dieser Frage nachgehen, müssen wir uns zunächst einmal darüber einig werden, aus welcher Bewusstseinsebene, oder besser gesagt, aus welcher Realitätsebene heraus wir diese Frage betrachten wollen. Je nachdem, von welcher Betrachtungsebene wir ausgehen, werden wir nämlich ganz unterschiedliche und scheinbar einander widersprechende Antworten auf diese Frage erhalten. 

Gibt es "Gut und Böse" als Zweiheit auf der Ebene Gottes, auf der Ebene des Absoluten?

Schauen wir uns zunächst einmal die Ebene des Absoluten an, die Ebene, auf der Gott in seiner reinen Essenz als "Ich bin, das ich bin" residiert. Auf dieser Ebene gibt es nichts anderes, als Gott, Alles ist in seiner Essenz reines Licht und reine Liebe. Alles ist absolut mit allem verbunden - EINS. Auf dieser Ebene gibt es nichts außerhalb von Gott, und daher kann es auch kein "Gegenteil" von Gott, keinen "Gegenspieler" von Gott geben. Anders ausgedrückt: Auf dieser Ebene gibt es nur das Gute im absoluten Sinn. Und die logische Schlussfolgerung daraus ist: Es gibt auch keinen "Teufel".

Insbesondere gibt es keinen Teufel, der in der Lage wäre, auf irgend eine Weise eine Bedrohung für Gott darzustellen, oder der gar einen Endkampf "Gut gegen Böse" anzetteln und diesen womöglich auch noch gewinnen könnte. 

Daraus können wir schließen: Das gesamte Universum, die gesamte Schöpfung ist in absoluter Sicherheit!

Wenn wir uns dies bewusst machen, erkennen wir, dass es auch keine Hölle als "von Gott getrennter Ort absoluter Qual" geben kann, in die Gott die Wesen hineinschickt, die "seinen Geboten nicht gehorchen". Dieser Ort müsste ja wieder außerhalb von Gott sein. 

Noch eine logische Schlussfolgerung, die wir alleine aus gesundem Menschenverstand heraus ziehen können: Wenn Gott im Absoluten ALLES ist, WAS IST, und wenn Gott reine Liebe und reines Licht ist, wie sollte es dann möglich sein, dass es in Gott eine Hölle oder gar einen Ort des Bösen gäbe? Das wäre ja nur möglich, wenn das Böse "in Gott" wäre! Das schließt sich von vorneherein aus. 

Also können wir ganz sicher sein: Im Reich des Absoluten, im sich-absolut-bewussten-Bewusstsein-und-Gewahrsein-Gottes existiert "kein Böses". 

Gut und Böse als Zweiheiten innerhalb der Dualität

Doch die Sache sieht schon anders aus, wenn wir uns aus dem Reich und Gewahrsein des Absoluten herausbegeben und uns dafür in das Reich der Dualität hineinbegeben. Hier machen wir tatsächlich die Erfahrung, dass es "das Böse" und "das Gute" als zwei Seiten einer Polarität gibt. Oder korrekter gesagt: Als zwei Seiten einer Zweiheit.

Differenzieren wir hier: Polaritäten sind zwei einander gegenüberliegende Seiten des selben Aspektes. Zum Beispiel sind "männlich" und "weiblich" zwei Seiten des Aspektes "Geschlechtlichkeit". "Nordpol" und "Südpol" sind zwei Seiten des Aspektes "Magnetismus" oder zwei gegenüber liegende Punkte eines Planeten, die auf der zentralen Drehachse der Eigenrotation liegen. Noch ein Beispiel: "Plus" und "Minus" sind zwei Seiten des Aspektes "elektrische Ladung". "Tag" und "Nacht" sind zwei polare Aspekte des Tagesverlaufes, die sich aus der Rotation eines Planeten in Bezug zu seiner Sonne ergeben. Und es gibt noch relative Polaritäten, z.B. "warm" und "kalt" oder "groß" und "klein", "hell" und "dunkel". Alle diese Polaritäten bedingen sich gegenseitig, weil sie immer in Beziehung zueinander stehen und der eine Pol nicht ohne den anderen sein kann. 

Und was ist nun mit "Gut und Böse", "Wahrheit und Lüge"?

Beginnen wir bei "Wahrheit" und "Lüge". Auf den ersten Blick haben wir es hier auch scheinbar mit Polaritäten zu tun. Doch wenn wir genau hinschauen, bemerken wir den Unterschied: Die Lüge ist die Verleugnung der Wahrheit. Die Wahrheit ist aber nicht die Verleugnung der Lüge, sondern Wahrheit ist schlicht und einfach die Wahrheit.

Probieren wir es jetzt einmal mit "Gut" und "Böse". Das "Böse" entsteht aus der Verleugnung des Guten, speziell aus der Spaltung, die entsteht, wenn wir das Licht, die Einheit mit Gott und mit allem, was ist leugnen. Indem wir in diese eingebildete Spaltung hineingehen, erzeugen wir überhaupt erst die Ursache, aus deren Konsequenzen sich eine (scheinbare) Notwendigkeit des Bösen ergibt.

Die Spaltung, der Glaube des Getrennt-Seins von Gott, ist nicht real, denn es ist schlicht unmöglich, von der Quelle getrennt zu sein; jedoch können wir uns vorstellen, wie es wäre, wenn wir von der Quelle getrennt wären!

Solange wir bewusst an unsere Göttlichen Quelle angeschlossen sind, haben wir alles, was wir brauchen. Wir werden von der Quelle selbst getragen und genährt, weil sie unser Schöpfer ist. Wir sind IN DER QUELLE. Doch wenn wir uns von der Quelle abwenden und uns einbilden, dass sie nicht da wäre, DANN bekommen wir ein Problem: Wir sind plötzlich auf uns alleine gestellt und müssen die Energie, die unser Überleben sichert aus anderen Quellen nähren. Wir beginnen daher, um die verbleibende Energie auf allen möglichen Ebenen zu streiten - das Böse ist entstanden und damit die "Aufspaltung in Gut und Böse", aus dem Glauben, dass wir nur so bekommen können, was wir zum Überleben brauchen. 

Das Böse ist also der Gegenpart des Guten; es entsteht aus dem Glauben an die Abwesenheit des Lichtes, die Abwesenheit der Quelle. Schließlich beginnen wir sogar, uns über die Quelle, über Gott zu stellen - mit verheerenden Konsequenzen. Ist das Gute nun das Gegenteil des Bösen? Nein, denn das Gute ist die Essenz allen Seins. Das Gute existiert aus sich selbst heraus und braucht kein Gegenteil, um zu sein. 

Die Selbst-Rechtfertigung des Bösen als Ermöglicher des Guten?

Wenn wir uns auf die menschliche Erfahrungsebene innerhalb der Dualität begeben, erleben wir oft, dass die Existenz des Bösen zur Rechtfertigung wird, Böses (Krieg, Vernichtung) anzuwenden, um das Böse zu bekämpfen. Bestimmte New-Age Gruppierungen behaupten sogar, wir müssten das Böse lieben, weil ohne das Böse das Gute nicht möglich wäre! Das ist ein gefährlicher Irrtum, weil es in seinen Schlussfolgerungen Handlungen ermöglicht, die eindeutig nicht das höchste Wohl aller bewirken. Eine solche Auffassung beruht auf einem Bewusstseins-Irrtum, dem Glauben, alles lieben und akzeptieren zu müssen (und dann eben auch das Böse). 

Die Transzendierung der Dualität in uns

Mit der Aussage, dass wir das Böse umarmen und annehmen sollen, hat es etwas ganz anderes auf sich. Und das hat mit dem ersten Universellen Prinzip, dem Prinzip des Geistes zu tun: Wir können nur etwas erschaffen und in unsere Realität bringen, wenn es vorher als Idee, als Gedanke in uns war. Im Umkehrschluss kann es nichts in unserer Erfahrung, in unserer Welt geben, was nicht auch seine Entsprechung, seinen Ursprung in uns selbst hat.

Das bedeutet, dass wir die Erfahrung des Bösen nur dann machen können, wenn wir das Böse auf einer bestimmten Ebene (und sei es in früheren Inkarnationen) selbst mitermöglicht, miterschaffen haben. Beide Seiten der Zweiheit "Gut-Böse" sind also in uns selbst bereits vorhanden, denn sonst hätten wir diese beiden Seiten nicht bereits erfahren.

Lehnen wir "das Böse" ab, indem wir es bekämpfen, so kämpfen wir auf gewisse Weise auch gegen den Teil von uns selbst, der einmal an die Existenz des Bösen geglaubt hat und es damit erst ermöglicht hat. Das heißt: Wir müssen diesen Teil von uns erst einmal annehmen, und das ist nichts anderes, als LIEBE. Der Grund ist ganz einfach: Erst dann, wenn wir das Böse in der Welt als einen Teil von uns selbst erkennen, dessen Ursache wir sind (und sei es im Sinne der kollektiven Schöpfung), übernehmen wir damit auch selbst unseren Teil an Verantwortung für dessen Existenz. Und erst damit kommen wir in die Macht, das Böse zu verändern, indem wir es aufheben. Wir können nur das verändern, was wir selbst (mit)erschaffen haben. 

Dieses Prinzip gilt übrigens auch für unser gesamtes Leben: Nur wenn wir die totale Verantwortung übernehmen, nehmen wir unsere Schöpfermacht an, die Kraft, die wir brauchen, um alles zum Höchsten Wohl für alle einschließlich uns selbst zu verändern. 

Wenn wir die Existenz von Gut und Böse betrachten, müssen wir uns also dessen klar werden, dass diese als Zweiheit nur innerhalb der Dualität, der Illusion der Abgetrenntheit von Gott entstehen konnte. 

Kommen wir zu der Frage, wie wir das Böse auf der Welt "besiegen" können. Tatsächlich können wir das Böse in der Welt nicht "besiegen", weil das Wort "Sieg" impliziert, dass ein Kampf vorausgeht, und das impliziert, dass es überhaupt etwas gibt, gegen das gekämpft und gewonnen (oder verloren) werden kann. Versuchen wir also, das Böse zu besiegen, indem wir es "bekämpfen", bringen wir es erst in die Realität.

Wir tun dies, weil etwas zu bekämpfen bedeutet, dass wir es für real halten und dass wir es gleichzeitig als Bedrohung für uns empfinden. Beides ist ein Irrtum, denn im Absoluten, also im Reich Gottes gibt es das Böse nicht, und auch können wir nicht bedroht werden, weil wir als Teil Gottes ewig sind. Kämpfen wir gehen das Böse im Sinne eines Teiles einer Polarität, so "polarisieren" wir: Wir schieben die beiden Pole (oder besser gesagt "Zweiheiten") Gut und Böse auseinander, vergrößern damit die Spannung zwischen Gut und Böse und verstärken somit sogar das Böse.

Eine weitere Folge des Kampfes gegen das Böse ist, dass wir uns als "Vertreter des Guten" als machtlos, als ohnmächtig erfahren. Wir gewinnen dadurch sogar den Eindruck, dass - im übertragenen und damit sogar im wortwörtlichen Sinn - Gott "schwächer" ist als der Teufel. Ein Punkt für die "Vertreter des Bösen", die glauben, mehr, größer und mächtiger als selbst Gott zu sein. Tatsächlich können wir das Böse nur auflösen, indem wir es als Produkt einer illusionären Glaubenseinstellung erkennen und gleichzeitig als Teil einer Erfahrung, die wir als Menschen innerhalb der physischen Welt gemacht haben und machen annehmen. Der Kampf hört auf, wenn wir erkennen, dass ein Kampf nicht nötig ist. Dazu braucht es die Wiederherstellung des Bewusstseins, dass wir alle miteinander untrennbar verbunden und EINS sind.

An dieser Stelle möchte ich auf die Vertreibung aus dem Paradies, auf den "Sündenfall", den Fall aus der Göttlichen Einheit eingehen. 

Der Fall aus dem Paradies

Wenn wir uns dessen bewusst werden, dass wir uns innerhalb der Dualität in einer illusionären Spaltung, einer eingebildeten Abspaltung und Abtrennung von Gott, befinden und erst dadurch die scheinbare Notwendigkeit des Bösen als "lebenserhaltende Maßnahme" erschufen, stellt sich uns unweigerlich die Frage, wie dies überhaupt geschehen konnte. 

Nichts in der Göttlichen Schöpfung ist unvollkommen. Nichts Wirkliches kann bedroht werden. "Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Friede Gottes.", so heißt es in "Ein Kurs in Wundern". Und dies bringt es auch wirklich auf den Punkt: Unsere "Erfahrung" der Abgetrenntheit von Gott, des Vertrieben-Seins aus dem Paradies IST eine Illusion. Sie IST unwirklich, nicht real.

Wir können nicht bedroht werden, weil wir selbst von Gott erschaffen, eine Idee im Geist Gottes sind, die Gott daher nicht verlassen und niemals von Gott getrennt sein kann. Was für eine schöpferische Idee war es also, die unsere physische Erfahrung in der Dualität überhaupt nur möglich machen konnte? Es war die Frage nach der Erkenntnis von Gut und Böse, das "Essen von den Früchten des Baumes der Erkenntnis".

Auf einer Göttlichen Ebene entstand innerhalb der Differenzierung der Schöpfung die Frage, was geschehen würde, wenn wir unseren Göttlichen Ursprung vergessen würden. Würden wir den Weg zurück in die Einheit wieder finden? Würden wir uns an unseren "Vater", an unsere Göttliche Quelle erinnern? Können wir durch dieses "Aventeuer" die Erfahrung machen, uns ganz bewusst für eine Wahl für die Göttliche Einheit entscheiden? Dazu müssten wir jedoch zuerst vergessen, WER WIR SIND, um uns erinnern zu können, WER WIR SIND.

Der Fall aus dem Paradis war also unsere eigene Entscheidung, die Erfahrung einer Wahlmöglichkeit, eines Freien Willens machen zu können. Dazu mussten wir die Dunkelheit herbeibeschwören. Dies konnten wir nur, indem wir uns vom alles durchdringenden Licht Gottes abwendeten, die Göttliche Quelle als unseren Ursprung und Lebensgrundlage verleugneten und somit die Möglichkeit der Dunkelheit erschufen.

Dunkelheit ist nichts als die Abwesenheit des Lichtes, die Leugnung des Lichtes. Und wir heben sie auf, indem wir uns schlicht und einfach wieder dem Licht zuwenden, die Leugnung Gottes rückgängig machen und uns daran erinnern, WER WIR WIRKLICH SIND. Wir werden so von unbewussten Schöpfern zu bewussten Schöpfern.

Auf einer bestimmten Ebene wurde dieses "Experiment" also von Gott gebilligt, sogar erschaffen (denn nichts kann sein, was nicht auch im Geist Gottes ist). Auf der Absoluten Ebene ist ein Versagen, ein Mißlingen des Experimentes unmöglich, denn wir können uns zwar einbilden, von Gott getrennt zu sein, aber nichtsdestotrotz sind wir immer mit Gott verbunden, mit Gott EINS. 

Wir heben das Böse also auf, indem wir uns an die allumfassende Wahrheit erinnern und diese in unserem physischen Leben verwirklichen, sie wahrhaftig LEBEN. Der Prozess der Vergebung ist ein Teil des Prozesses, der uns wieder in das Göttliche Gewahrsein zurückführt. Das Gesamte ist der Prozess der Sühne im Sinn der Ver-Söhnung, der Erinnerung, dass wir alle Söhne (und Töchter) Gottes und untereinander Göttliche Geschwister sind. Indem wir einander an unsere Höhere Wahrheit erinnern, "erwecken" wir uns gegenseitig und uns selbst aus dem Dornröschenschlaf, aus dem Traum(a) der Trennungs-Illusion.

Das Nicht-Urteilen ist ein Werkzeug auf dem Weg der Rückkehr in das Göttliche Gewahrsein, denn indem wir andere Menschen oder bestimmte Umstände nicht verurteilen, erkennen wir an, dass diese mit uns EINS sind und korrigieren damit die Höhere Wahrheit. Das heißt nicht, dass wir im Physischen nicht handeln müssen, um Unheil oder durch Unbewusstsein erzeugte Realitäten abzuwenden, denn auch unsere Handlungen erinnern unsere "Mitspieler" an die Höhere Göttliche Wahrheit. Es sind also zwei Ebenen, die das Böse aufheben und die Welt erlösen: Die Ebene des Höheren Bewusstseins, auf der wir die Einheit von ALLEM anerkennen, auch den Anteil des Bösen, den wir selbst in unserem Alptraum erzeugt haben, und die Ebene unseres physischen Seins, auf der wir gemäß dem neuen Bewusstsein handeln und damit keine destruktiven Realitäten mehr erschaffen.

Ich wünsche Dir auf Deinem Weg der Bewusstwerdung alles Gute! Und solltest Du auf Deinem persönlichen Weg der Meisterschaft Unterstützung und Hilfe brauchen, bin ich auf Wunsch für Dich da.

Bildquelle: © Martin Heinz

Drucken E-Mail

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Himmel, Hölle und das Jüngste Gericht

Nach meinen vorherigen Ausführungen ist Dir deutlich geworden, dass es so etwas wie einen Himmel und eine Hölle, die getrennt von Gott ist, nicht geben kann. Ja, es gibt sie, aber nicht als Belohnung oder Bestrafung für irgend etwas, das wir in irgend einem Leben getan haben, sondern als Konzept und Erfahrung, die wir uns selber aussuchen, die wir selbst erschaffen. 

Im Himmel sind wir, wenn wir uns im Zustand der bedingungslosen, allumfassenden Göttlichen Liebe befinden, wenn wir alles annehmen, EINS sind mit GOTT in unserem Bewusstsein, in allem, was wir glauben, denken und tun. Daraus ergibt sich die ganz reale Möglichkeit, den Himmel auf die Erde zu bringen. Und wir schaffen das, wenn wir uns als Menschheit insgesamt an unseren Göttlichen Ursprung erinnert haben und in Einklang mit der Göttlichen Vollkommenheit leben, wenn wir jeden Gedanken und jede Handlung so ausrichten, dass dies dem Höchsten Wohl aller Lebensformen und der gesamten Schöpfung dient. Dies tun wir, sobald wir erkannt haben, dass alles HEILIG ist.

In der Hölle befinden wir uns, wenn wir unseren Göttlichen Ursprung vollkommen vergessen und in der Illusion der absoluten Trennung leben, wenn wir uns für das Opferdasein entscheiden und jegliche Verantwortung für unser Leben ablehnen, wenn wir die Wirkungsweise der Universellen Gesetze leugnen und ignorieren.

Wir werden auch nicht von Gott verurteilt, denn wie sollte uns Gott dafür verurteilen, dass wir uns gemäß SEINES WILLENS in allen Facetten, in allen Möglichkeiten selbst erfahren. Jedoch haben wir eine Rückschau über unser Leben, in der wir uns und unsere Handlungen und Entscheidungen selbst beurteilen, in der wir mit unserem Gefühl in das Erleben der Menschen hineingehen, dessen Leben wir bereichert oder geschädigt haben. Wir werden uns dadurch darüber bewusst, welche Entscheidungen wir nochmals treffen würden und welche Entscheidungen wir verändern würden, wenn wir dieses Leben wiederholen würden. Wir entscheiden danach mit unserer Seelenfamilie und unseren Geistigen Helfern, wie unser nächstes Leben aussehen wird, welche Umstände es haben wird und welchen Menschen wir erneut begegnen werden, um diesmal bessere Entscheidungen zu treffen, mehr aus der Liebe heraus zu handeln. Diese Selbst-Beurteilung ist das einzige "Gericht", was es geben wird. Denn sonst müsste Gott sich selbst verurteilen.


Zum Abschluss möchte ich nochmals aus dem Buch "Gespräche mit Gott" zitieren:

Was ist die Hölle?

Sie ist die Erfahrung des schlimmstmöglichen Resultats eurer gewählten Optionen, Entscheidungen und Schöpfungen. Sie ist die natürliche Konsequenz eines jeden Gedankens, der mich leugnet oder "nein" sagt zu dem, wer-ihr-seid in Beziehung zu mir.
Sie ist der Schmerz, den ihr durch falsches Denken erleidet. Doch selbst der Begriff "falsches Denken" ist missverständlich, weil es in diesem Sinn nichts gibt, was falsch ist.
Die Hölle ist das Gegenteil von Freude. Sie ist Unerfüllt-Sein. Sie ist das Wissen über wer-und-was-du-bist und das Scheitern, dies zu erfahren. Sie ist weniger, geringer sein. Das ist die Hölle, und für eure Seele gibt es keine schlimmere.
Aber die Hölle existiert nicht an jenem Ort, den ihr euch phantasiert habt, wo ihr einem ewigen Feuer ausgesetzt seid und in einem Zustand immerwährender Qual und Folter dahinsiecht. Was sollte ich damit bezwecken?
Warum sollte ich, selbst wenn ich den außerordentlich ungöttlichen Gedanken hege, dass ihr den Himmel nicht "verdient", das Bedürfnis nach einer Art Rache oder Bestrafung haben, wenn ihr scheitert? Wäre es nicht ganz einfach für mich, mich eurer zu entledigen? Welcher rachsüchtige Teil von mir sollte fordern, dass ich euch einem ewigen, unbeschreiblichen Leiden unterwerfe?
Würde nicht, wenn du darauf "das Bedürfnis nach Gerechtigkeit" antworten solltest, eine einfache Verweigerung der Kommunikation mit mir im Himmel dem Zweck der Gerechtigkeit dienen? Ist denn da auch noch das Hinzufügen unendlicher Pein erforderlich?
Ich sage euch, eine solche Erfahrung nach dem Tod, wie sie eure auf Angst gegründeten Theologen konstruiert habe, gibt es nicht. 

("Gespräche mit Gott - Band 1", S. 72-73)

Drucken E-Mail

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Literaturempfehlungen

Im Folgenden findest Du einige Literaturhinweise zu diesem Thema. 

Neale Donald Walsh

“Gespräche mit Gott - Band 1” - Ein ungewöhnlicher Dialog

Goldmann-Arkana, ISBN 3442217864

Neale Donald Walsch war in einer schwierigen Lebensphase, als er anfing, seine "Lebensfragen" niederzuschreiben. Doch plötzlich und unerwartet bekam er die Antworten "diktiert". Gott meldete sich aus seinem Inneren zu Wort, und es entstand dieser wunderbare Dialog, der Antworten auf die brennensten Fragen des Lebens bereit hält.

 

 

 

Neale Donald Walsch

“Gespräche mit Gott - Band 2” - Gesellschaft und Bewusstseinswandel

Goldmann-Arkana, ISBN 3442218381

Der Dialog wird fortgesetzt. Gott gibt hierin Antworten auf Fragen zum Thema Gesellschaft und Bewusstsein. Er betrachtet die Beziehungen des Menschen zu seinen Mitmenschen, zur Umwelt und zum Planeten Erde.

 

 

 

Neale Donald Walsch

“Gespräche mit Gott - Band 3” - Kosmische Weisheit

Goldmann-Arkana, ISBN 3442218519

Im dritten Band fasst Gott die beiden ersten Bände zusammen und hebt die Weisheiten und Botschaften auf den spirituellen Bereich. Wir sind alle EINS. Es gibt keinen Mangel, es gibt nichts, was wir tun müssen. Wir brauchen nur nach unserem Herzen zu leben, vom TUN zum SEIN zu kommen.

 

 

 

Neale Donald Walsch

“Zuhause in Gott” - Das Leben nach dem Tod

Goldmann, ISBN 3442218748

Im vierten Band der "Gespräche mit Gott"-Reihe erfahren wir, was nach dem Tod passiert. Wir bekommen einen Eindruck davon, dass es in Wahrheit nichts anderes gibt, als das LEBEN, und dass  physischer Tod und Geburt nur Schwingungsanpassungen an eine andere Realität bedeuten. Wer dieses Buch gelesen hat, kann wahrhaft keine Angst mehr vor dem Sterben oder dem Leben haben.

 

 

 Helen Schucman, Wiliam Thetford

"Ein Kurs in Wundern"

Greuthof-Verlag, ISBN 3-923662-18-1

(erhältlich über amazon oder direkt beim Verlag)

Ein außergewöhnliches Werk. Es entstand, als Dr. Helen Schucman, Psychologin an der medizinischen Fakultät der Columbia-Universität in New York nach einem Streit mit ihrem Kollegen, Dr. Wiliam Thetford über alternative Wege, liebevoll miteinander umzugehen plötzlich eine Stimme hörte, die sich als Jesus Christus zu erkennen gab und ihr diesen Kurs diktierte.

Er besagt: "Damit Du Frieden hast, lehre Frieden, um ihn zu lernen". Die einfache aber unglaublich schöne Essenz:

Nichts Wirkliches kann bedroht werden.

Nichts Unwirkliches existiert.

Hierin liegt der Friede GOTTES.

 

 

 

Drucken E-Mail

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Der ReCreate®-Newsletter zur Positiven Realitätsgestaltung und zum Spirituellen Wachstum

Du wünschst Dir regelmäßige Inspiration zur positiven Realitätsgestaltung und zum spirituellen Wachstum? Und Du möchtest gleichzeitig über aktuelle Termine auf dem Laufenden gehalten werden? Trage einfach Deinen Namen und Deine e-Mail ein und erhalte meinen ReCreate®-Newsletter. Die Anmeldung zum Newsletter ist kostenfrei und verpflichtet zu nichts! Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.



Kontakt

Martin Heinz • ReCreate®-Coaching
01 77 - 6 86 04 41
martin.heinz@recreate-coaching.de
Kontaktformular
Seitenfehler melden

Wer ist online

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Seminarteilnehmer-Login